Tradition und schlanke Prozesse

Seit über 80 Jahren stellen wir hochwertige Schokoladenspezialitäten her, zuerst in Zürich, danach in Wallisellen und Hinwil. Die beiden Standorte werden seit Anfang 2017 schrittweise nach Pratteln verlegt, um die Produktion auf den modernsten Stand zu bringen und Syner­gien mit anderen Produktionsbetrieben von Coop zu nutzen.

1933 gründeten Willy Hallheimer und Werner Baer in Zürich eine Aktiengesellschaft zum Zweck der Schoko­ladenherstellung. Die beiden Pioniere wählten ein Kofferwort aus ihren beiden Nachnamen als Firmenname: Halba. Die Firma produzierte zunächst in Baers Wohnzimmer, wuchs dann aber schnell und stetig.

1955 verlegte die Firma den Sitz nach Wallisellen und übernahm zwölf Jahre danach die Produktion zweier Hersteller in Wald (ZH), die später nach Hinwil (ZH) verlagert wurde. 1972 übernahm Coop Chocolats Halba zu 100 Prozent und integrierte das Unternehmen 2004 voll in die eigene Gruppe. 2013 gründete Coop die kleine Tochterfirma Chocolats Halba in Honduras, um die nachhaltige Beschaffung von Kakao aus diesem Land in höchster Qualität sicherzustellen.

Genossenschaftliche Strukturen

Die Coop-Gruppe ist eine Genossenschaft mit über 2,5 Millionen Mitgliedern und zahlreichen Beteiligungen an Detailhandels-, Grosshandels- und Produktionsunternehmen in der Schweiz sowie im Ausland. Genossenschaften dienen im Unterschied etwa zu Aktiengesellschaften nicht den Gewinninteressen von Shareholdern. Ihre erwirtschafteten Erträge kommen den Mitarbeitenden zugute oder werden reinvestiert.

Oberstes Organ der Coop Genossenschaft bildet eine Delegiertenversammlung, die unter anderem den Verwaltungsrat wählt. Die Genossenschaftsstruktur sorgt für ausbalancierte Machtverhältnisse im Unternehmen und eine ausgewogene Verteilung der Wertschöpfung. Detaillierte Angaben zur Struktur und Governance der Coop-Gruppe finden sich im Geschäftsbericht der Coop.

Chocolats Halba bildet organisatorisch eine Division von Coop in der Direktion Informatik/Produktion/Services. Die Division wurde 2016 leicht umstrukturiert – in fünf operative Abteilungen sowie drei Stabsbereiche (siehe Organigramm weiter unten). Die Divisionsleitung wird durch den Divisionsleiter Anton von Weissenfluh sowie die fünf Ressortleiter gebildet.

Stabsstelle für Nachhaltigkeit und Kommunikation

Seit 2016 verfügt Chocolats Halba über eine eigene Stabsstelle für Nachhaltigkeit und Kommunikation, die direkt dem Divisionsleiter unterstellt ist. Diese kümmert sich um die wachsenden Informationsbedürfnisse, die sich insbesondere aus dem nachhaltigen Engagement ergeben.

Die Stabsstelle übernimmt auch Steuerungs- und Querschnittsaufgaben, die in der Nachhaltigkeitsstrategie definiert wurden, so etwa die Planung und Umsetzung von Projekten in Kakao-Ursprungsländern oder das Controlling der Nachhaltigkeitskennzahlen. Diese Daten werden jährlich validiert und sowohl für die Bericht­erstattung als auch für interne Zwecke aufbereitet – zum Beispiel für die Berechnung des CO2-Fussabdrucks des Betriebs oder der CO2-neutralen Schokoladen durch die Stiftung myclimate.

Unsere Produktionsstandorte in Wallisellen und Hinwil waren bis Ende 2016 nach ISO 9001, ISO 14001 und FSSC 22000 zertifiziert. Seit Anfang 2017 verlegt das Unternehmen schrittweise die gesamte Produktion nach Pratteln bei Basel. Der neue Standort ermöglicht es, Synergien mit den Coop-Produktionsbetrieben Sunray und Cave zu nutzen und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Zudem wird – mit einer Holzschnitzelheizung und einer grossen Solaranlage auf dem Dach – ein massgeblicher Beitrag zur Erreichung der Coop-Vision «CO2-neutral bis 2023» geleistet. Chocolats Halba produziert bereits seit 2011 klimaneutral.

Der Umzug hat indes auch zur Folge, dass Chocolats Halba die ISO-14001- Zertifizierung für ihr Umweltmanage­ment aufgeben musste. Eine Rezertifizierung ist in Pratteln nicht mehr möglich, weil Sunray und Cave, die unter demselben Dach produzieren, gemäss ISO-Vorgaben ebenfalls zertifiziert werden müssten, dies jedoch derzeit nicht anstreben. Halba führt jedoch einen grossen Teil der von ISO 14001 verlangten Prozesse auch ohne Zertifizierung weiter.

Intensive Zusammenarbeit mit Stakeholdern

Mit unseren internen und externen Stakeholdern befinden wir uns in einem steten Austausch. Chocolats Halba ist Mitglied von wichtigen nationalen und internationalen Organisationen der Branche, so etwa Chocosuisse, dem Kakaoforum Schweiz und der World Cocoa Foundation (WCF). Das Unternehmen ist auch Mitglied im öbu, dem schweizerischen Verband für nachhaltiges Wirtschaften. Wir arbeiten darüber hinaus in Projekten und Arbeits­gemeinschaften eng und konstruktiv mit weiteren Organisationen zusammen – insbesondere im Bereich des nachhaltigen Kakaoanbaus und -handels, so etwa mit Helvetas, Swisscontact, DEZA, dem International Trade Centre und Max Havelaar Schweiz.

«Die Landwirtschaft der Zukunft muss nachhaltiger sein und sämtliche Anspruchsgruppen entlang der Wertschöpfungs­kette miteinbeziehen. ITC arbeitet darum gemeinsam mit Chocolats Halba und anderen Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor an der Umsetzung von ‹Alliance for Action›. Das Partnerschaftsprojekt hilft den Kakaoprodu­zenten und -produzentinnen, ihre Einkommen zu stabilisieren und dem Klimawandel zu trotzen. Dies steigert die Qualität des Kakaos und verstärkt die positive Wirkung des internationalen Handels.»

Anders Aeroe, Director, Division of Enterprises and Institutions, International Trade Centre (ITC)