Das Finger­spitzengefühl trainieren

Fachwissen fällt nicht vom Himmel. Chocolats Halba unterstützt daher die Mitarbeitenden bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung und versucht, möglichst viele eigene Mitarbeitende in Führungspositionen nachzuziehen.

Breites Bildungsangebot

Aufgrund des beträchtlichen Know-hows, das die Schokoladenherstellung verlangt, liegt die Weiterbildung und Förderung der Mitarbeitenden im zentralen Interesse von Chocolats Halba. Die Mitarbeitenden haben denn auch Anspruch auf ein jährliches Mitarbeitergespräch, bei dem die persönliche oder fachliche Weiterentwicklung ein wichtiges Thema ist.

Wir haben nur dann Erfolg, wenn auf allen Stufen erfahrene und kompetente Mitarbeiter am Werk sind. Chocolats Halba unterstützt daher ihre Mitarbeitenden mit internen und externen Weiterbildungen, die der Erfüllung ihrer Funktionen zugutekommen. Zudem bietet die Coop Genossenschaft ein Programm aus 350 verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für verschiedene Karrierestufen und Fachthemen an.

Um unsere Qualitätsstandards zu gewährleisten, degustiert ein internes Sensorikpanel, das sich aus Mitarbei­tenden verschiedener Abteilungen zusammensetzt, mehrmals wöchentlich verschiedene Halb-, Fertig- und Endprodukte. Mitarbeitende aus der Einkaufs- und aus der Nachhaltigkeitsabteilung reisen zudem regelmässig in die Produktionsländer der Rohstoffe, um den direkten Kontakt mit unseren Lieferanten aufrechtzuerhalten.

3075 Stunden Weiterbildung

Im Jahr 2016 verbrachten Mitarbeitende von Chocolats Halba insgesamt 3075 Stunden Arbeitszeit in Weiterbildungen. Dies sind durchschnittlich 1,5 Arbeitstage pro Kopf. Leider schwanken die Angaben zur Ausbildung über die Jahre sehr stark, weil die Erhebungsmethodik unzuverlässig ist. Dadurch lassen sich die Zahlen nur beschränkt interpretieren. Zukünftig wollen wir ein grösseres Augenmerk auf die korrekte Erfassung von Weiterbildungen richten.

Chocolats Halba fördert Mitarbeitende gemäss dem Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann gleichermassen. Die Ausbildungsstatistik zeigt, dass 2016 die Frauen deutlich weniger Weiterbildungen besuch­ten als die Männer (Frauen: 0,4 Tage/Jahr, Männer: 2,0 Tage pro Jahr). Diese Tatsache erklärt sich durch den hohen Frauenanteil von 88 Prozent bei den Produktionsmitarbeitenden ohne Zusatzfunktion. Auf dieser Stufe gibt es wenige Möglichkeiten zur Weiterbildung. Mitarbeitende mit Linien- oder Teamverantwortung nehmen häufiger Weiterbildungen in Anspruch. In diesen Positionen liegt der Frauenanteil wie in vielen technischen Berufen niedrig: bei 20 Prozent.

Interne Nachfolge

Einher mit dem Engagement für die Aus- und Weiterbildung geht unsere Philosophie, Führungspositionen vorzugsweise intern zu vergeben. Gemäss Nachhaltigkeitsstrategie möchte Chocolats Halba drei Viertel ihrer Kadermitarbeitenden aus den eigenen Reihen besetzen. Wegen des Umzugs konnte diese Vorgabe im vergang­enen Jahr nur etwa zur Hälfte verwirklicht werden. Allerdings wurden besonders viele Frauen befördert.

«Chocolats Halba gab mir bereits kurz nach dem Studium die Chance, mich schnell weiterzuentwickeln. So begleite ich nun die Inbetriebnahme der Produktionsanlagen im neuen Werk in Pratteln – eine spannende Herausforderung. Hier arbeiten erfahrene Mitarbeiter mit externen Firmen und motivierten neuen Mitarbeitern zusammen, um gemeinsam Lösungen zu finden und Meilensteine zu erreichen. Die ersten gerösteten Bohnen oder die erste Schokoladenmasse aus dem neuen Werk – das waren tolle Momente.»

Saskia Imbach, Technologin, Chocolats Halba