Ingredienzen ohne Beigeschmack

Für eine gute Schokolade braucht es neben Kakao eine Reihe weiterer ausgesuchter Zutaten aus dem In- und Ausland. Auch wenn diese Rohstoffe mengenmässig weniger ins Gewicht fallen, wägt Chocolats Halba jeweils auch bei ihrer Beschaffung die ökologischen und sozialen Risiken ab und erarbeitet entsprechende Strategien.

Haselnüsse

Nussschokoladen gehören seit jeher zu den beliebtesten Sorten. Chocolats Halba beschaffte im Jahr 2016 die beträchtliche Menge von 434,9 Tonnen Haselnüssen. Doch die Nüsse sind mit sozialen Risiken behaftet: In den Hauptanbaugebieten in der Türkei herrschen oftmals schlechte Arbeitsbedingungen. Auch kommt miss­bräuch­liche Kinderarbeit vor.

Um Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette auszuschliessen, baut Chocolats Halba auf Zertifizierungen. Da UTZ-zertifizierte Haselnüsse erst seit 2017 auf dem Markt verfügbar sind, haben wir unser Ziel von 100% UTZ-Haselnüssen bisher nicht erreicht. Wir werden den Anteil UTZ-zertifizierter Haselnüsse aus Risikoländern aber bis Ende 2017 auf über ein Drittel, bis Mitte 2018 auf über die Hälfte steigern.

«In den nächsten Jahren werden wir die Beziehung zu unseren Lieferanten in der Türkei intensivieren, um direkt Einblick in die Situation vor Ort zu gewinnen und unsere Partner bei der Einhaltung sozialer Produktionsstandards zu unterstützen. Zudem werden wir bis Mitte 2018 über 50 Prozent UTZ-zertifizierte Haselnüsse einkaufen.»

Daniel Böni, Leiter Beschaffung, Chocolats Halba

Palmöl

Für Palmenplantagen werden leider oftmals Tropenwälder abgeholzt sowie Böden und Gewässer durch Pestizide belastet. Auch sind die Arbeitsbedingungen oft kritisch. Für Tafelschokolade verwendet Chocolats Halba daher keine Palmfette. Bei vielen Produkten, die nach strengsten Nachhaltigkeitsstandards hergestellt werden, sind wir auf die Verwendung von nachhaltig produziertem und zertifiziertem Kokosfett umgestiegen. 2016 verarbeiteten wir 112 Tonnen davon. Für bestimmte Füllungen setzen wir jedoch weiterhin Palmöl ein, weil es dafür keine ebenbürtige Alternative gibt. Das Öl verfügt über ein hervorragendes Schmelzverhalten, einen neutralen Geschmack und ist bei Zimmertemperatur fest. Wir kaufen ausschliesslich Palmöl, das gemäss den Kriterien des RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil) zertifiziert ist – 2016 waren es 139 Tonnen. Das von uns verwendete Palmöl mit der Bezeichnung «RSPO Segregated» stammt direkt aus nachhaltig bewirtschafteten Plantagen.

Palmöl wird aus den Früchten der Ölpalme gewonnen.

Sojalecithin

Im Jahr 2016 kaufte Halba insgesamt 34,4 Tonnen Sojalecithin ein. Der natürliche Emulgator sorgt in Lebens­mitteln dafür, dass sich fett­haltige und wässrige Zutaten gut verbinden. Chocolats Halba verwendet Soja­lecithin für ausgewählte Produkte, da es einen besonders schönen Schmelz erzeugt.

Die weltweite Nachfrage nach Soja steigt stetig. Die starke Ausweitung der Anbauflächen in den letzten Jahren, insbesondere in Südamerika, schafft ökologische und soziale Probleme. So werden Regenwälder abgeholzt, Artenvielfalt und Bodenfruchtbarkeit leiden und der Einsatz von Pestiziden gefährdet die Gesundheit der Landarbeiter. Daher misst Chocolats Halba Sojalecithin trotz der vergleichsweise geringen eingesetzten Mengen eine hohe Bedeutung für die nachhaltige Beschaffung bei.

Wir haben den Einsatz von Lecithin aus Soja soweit wie möglich reduziert. Aufgrund personeller Wechsel konnten wir unser Nachhaltigkeitsziel aber bisher nicht erreichen. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie 2017 – 2020 erarbeitet Chocolats Halba aktuell ein neues Ziel für die Beschaffung von nachhaltigem Sojalecithin.

Einkaufsvolumen Zucker 2016

5315t

Zucker

Mit einem Einkaufsvolumen von 5315 Tonnen (2016) stellt Zucker für Chocolats Halba den mengenmässig bedeutendsten Rohstoff neben Kakao dar. 3186 Tonnen des eingekauften Zuckers stammen aus der Schweiz und werden aus Zuckerrüben hergestellt. Zusätzlich importierte Halba 703 Tonnen Bio/ Fairtrade-Rohrzucker aus Paraguay und 932 Tonnen Fairtrade-Rohrzucker aus Costa Rica.

Rosinen, Vanille & Co.

Neben den hier erwähnten Ausgangsmaterialien gehören auch Rosinen, Vanille, Mandeln oder Milch zu den Rohstoffen, die für eine nachhaltige Produktion von Schokolade eine Rolle spielen. Aufbauend auf den Erfahrungen mit der laufenden Strategie entwickeln wir im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie 2017 – 2020 eine detaillierte Watchlist mit konkreten Massnahmen für den verantwortungsvollen Einkauf dieser Rohstoffe.