Zertifizierungen

Chocolats Halba setzt auf etablierte und kontrollierte Standards, um bei der Beschaffung Transparenz und Vertrauen zu schaffen. Je nach Herkunft des Rohstoffs und den Verhältnissen bei seiner Gewinnung entscheiden wir, welche Zertifizierung notwendig ist. Dabei berück­sichtigen wir insbesondere soziale und ökologische Kriterien.

In der globalisierten Wirtschaft spielen Zertifizierungen eine wichtige Rolle: Unabhängige Organisationen kontrol­lieren dabei, ob Herstellung und gelieferte Produkte den vereinbarten Standards entsprechen. Es gibt heute eine Vielzahl von Labels für die verschiedenen Produkte und Prozesse. Meistens fokussieren sie auf einen bestimmen Aspekt, überschneiden sich in den Anforderungen aber teilweise auch.

Um gegenüber ihren Kunden und Geschäftspartnern Transparenz zu schaffen und um ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, arbeitet Chocolats Halba nach einer Reihe von verbreiteten und international etablierten Standards. Allerdings lässt sich nicht jeder zertifizierte Rohstoff in aus­reichender Menge und Qualität oder zu einem trag­baren Preis beschaffen. Daher setzte sich Chocolats Halba in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie je nach Rohstoff und Zertifizierung unterschiedliche Ziele.

Fairtrade

Der Fairtrade-Standard, in der Schweiz auch als «Max Havelaar» bekannt, garantiert vor allem akzeptable soziale Rahmenbedingungen für Produkte aus dem globalen Süden. Faire Mindestpreise und Abnahmegarantien stärken die lokalen Produzenten. Zudem ermöglichen Fairtrade-Prämien die Finanzierung sozialer Projekte vor Ort. Auch schreibt der Fairtrade- Standard grund­legende ökologische Anforderungen vor. Anlässlich von Kontrollen («Audits») überprüfen unabhängige Inspektoren regelmässig, ob die Produzentenorganisationen die Vorgaben einhalten. 94 Prozent der Kakaobohnen, die Chocolats Halba 2016 beschaffte, waren Fairtrade-zertifiziert. Bei ­­der Kakaobutter waren es 77 Prozent. Zucker, den Chocolats Halba nicht in der Schweiz einkaufte, war ausnahmslos Fairtrade-zertifiziert.

Eingekaufte Kakaobohnen 2016, Fairtrade-zertifiziert

94 %

Für Chocolats Halba ist der direkte Einkauf der wirksamste Hebel zur langfristigen Sicherung von hochwertigem Edelkakao. Die Partnerkooperativen sind grösstenteils Fairtrade-zertifiziert, Angestellte wie George Leonardo Cevallos Loor von Fortaleza del Valle arbeiten unter guten Bedingungen.

«Starke Produzentenorganisationen sind der Schlüssel zu selbstbestimmter Entwicklung. Fairtrade fördert dies durch demokratisch organisierte Kleinbauernkooperativen. So können die Bauern gemeinsam gestärkt am Markt auftreten. Ausserdem bietet der garantierte Mindestpreis Sicherheit und die zusätzliche Fairtrade-Prämie ermöglicht wichtige Investitionen.»

Fabian Waldmeier, Leiter Internationale Zusammenarbeit, Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)

UTZ

Der UTZ-Zertifizierungsstandard für gute landwirtschaftliche Praktiken ist eine unabhängige Zertifizierung für Kakao, Kaffee, Tee und seit 2016 auch für Haselnüsse. Das Label hat sich in den letzten Jahren stark verbreitet und auch unsere Kunden fragen es verstärkt nach. Der Fokus von «UTZ Certified» liegt auf der Steigerung der Produktivität in der landwirtschaftlichen Produktion, wodurch sich die Lebensbedingungen der Produzenten und ihrer Familien verbessern sollen. Auch ökologische und soziale Mindeststandards müssen Produzenten für die Zertifizierung einhalten. Unabhängige Stellen überprüfen jedes Jahr, ob die Produzenten den Verhaltenskodex einhalten.

Durch den Einkauf von Kakaobutter und Haselnüssen mit dem UTZ-Label möchte Chocolats Halba sicherstellen, dass bei der Produktion der ein­gekauften Rohstoffe keine Menschenrechtsverletzungen vorkommen und ökologische Mindeststandards beachtet werden.

Zertifiziertes Palmöl, «RSPO Segregated»

100 %

RSPO

Der «Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO)» ist eine internationale Organisation mit dem Ziel, langfristige und breit umsetzbare Lösungen für einen umwelt- und sozialverträglicheren Anbau von Palmöl zu etablieren. Mitglieder sind neben Umweltverbänden und anderen NGOs vor allem Unternehmen und Institutionen aus der Wertschöpfungskette des Palmöls – so etwa Plantagenbetreiber, Händler und industrielle Abnehmer. Bei RSPO-Kontrollen wird überprüft, ob die Produzenten die örtlichen Gesetze sowie ökologische und soziale Mindestanfor­derungen respektieren. Chocolats Halba nutzt in ihrer Produktion ausschliesslich zertifiziertes Palmöl mit dem Zusatz «Segregated».

Bio

Bio-Labels kennzeichnen Erzeugnisse aus kontrolliert biologischem Landbau. Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von solchen Prüfsiegeln, darunter die hierzulande verbreitete Knospe von Bio Suisse, die höchste Anforderungen an die Lizenznehmer stellt. Sämtliche verwendeten Bio-Rohstoffe, davon über ein Drittel aller Kakaobohnen, die Chocolats Halba einkauft, sind nach den strengen Kriterien von Bio Suisse zertifiziert.

Aus Honduras bezieht Chocolats Halba den ursprünglichen Edelkakao der Sorte Criollo. Seine feinen floralen Noten kommen in dunklen Schokoladen besonders zur Geltung.

BSCI

Die Business Social Compliance Initiative (BSCI) ist eine internationale Unternehmensinitiative, die mittels eines Verhaltenskodex weltweit menschenwürdige Arbeitsbedingungen sicherstellen will – so etwa eine adäquate Entlöhnung, verträgliche Arbeitszeiten und grundlegende Arbeitnehmerrechte. Dazu gehört auch ein Verbot von Kinderarbeit. Chocolats Halba verlangt von allen Verarbeitungsbetrieben in Risikoländern, dass sie die Anfor­derungen von BSCI einhalten.

SA8000

Der SA8000-Standard basiert auf der Grundlage der internationalen Menschenrechtskonvention und Empfeh­lungen der Internationalen Arbeitsorganisation der UNO. Die Richtlinien enthalten strenge Anforderungen in den Bereichen Arbeitsbedingungen, Vereinigungsfreiheit und Achtung der Menschenrechte. Unabhängige Zertifi­zierungsorganisationen überprüfen regelmässig und direkt in den Betrieben, ob die Standards erfüllt sind.

Zu den Überprüfungen gehört auch die Befragung von Angestellten und ausserbetrieblichen Stakeholdern, zum Beispiel Gewerkschaften. Chocolats Halba setzt insbesondere beim Einkauf von Haselnüssen auf SA8000: Alle beschafften Haselnüsse sind entweder nach BSCI (siehe oben) oder gemäss SA8000 zertifiziert.

FSC

Karton und Papier werden aus Holz gewonnen. Seit 2012 sind alle papierbasierten Verpackungen von Chocolats Halba aus Recycling-Material oder FSC-zertifiziert. Der Forest Stewardship Council (FSC) setzt sich weltweit für eine nachhaltige Forstwirtschaft ein. Zu diesem Zweck hat die gemeinnützige Organisation Standards für ökologisch und sozial verantwortungsvolle Waldwirtschaft entwickelt. Unabhängige Zertifizierungsstellen stellen sicher, dass alle FSC-zerti­fizierten Betriebe die Anforderungen dieser Standards erfüllen.

Holz mit FSC-Zertifizierung stammt aus verantwortungsvollem Anbau und schützt Regenwälder wie diesen im Alto Huayabamba in Peru.